Saturday, March 31, 2007

Katze und Sprache, eine Frage

Wenn wir also akzeptieren, dass bei Quanten unsere Sprache versagt, worüber können wir dann sprechen? Halt ich mir die Augen zu, darf ich über nichts mehr sprechen - abgesehen von den anderen Sinnen ... So kanns ja nicht sein. Also Frage ans Publikum: Wann kann ich über eine Katze sprechen?

Friday, March 30, 2007

FALSCH

Ein Teilchen ist immer an einem betimmten Ort, auch wenn wir ihn nicht kennen. FALSCH
Ein Teilchen kann gleichzeitig an zwei oder mehr Orten sein. FALSCH

Schrödingers Katze ist zu jeder Zeit entweder tot oder lebendig. FALSCH
Schrödingers Katze kann gleichzeitig tot und lebendig sein. FALSCH
Schrödingers Katze ist weder tot noch lebendig. FALSCH

Also, wo ist das arme Teilchen?
Und in welchem Zustand ist Schrödingers Katze?

Um diese Fragen zu beantworten müssen wir ein wenig über folgende Frage nachdenken: was heisst es, solche Aussagen zu machen? Offenbar haben die nur einen Sinn, wenn wir sie eindeutig überprüfen können. Aber, Moment mal, was ist dann, wenn wir nicht in der Lage sind, die entsprechende Überprüfung zu machen, das Experiment durchzuführen?

Wednesday, March 28, 2007

Sunday, March 25, 2007

Ransmayr in Rauris

Lesung von Christoph Ransmayr aus seinem fliegenden Berg. Auch hier ein wunderbares Spiel mit Zeit(en). Es ist zwar klar, was die relative zeitliche Ordnung der Ereignisse in Tibet, Nepal, China, Dharamasla, Irland ist, die nicht der chronologischen Abfolge folgende Sequenz im Buch schafft jedoch eine wunderbare Zeitlosigkeit. Danke für die wort- und sprachgewaltige, persönlich sehr präsente Präsentation.

Rauriser Literaturtage

Kurze Lesung aus meinem Buch "Einsteins Schleier" und Podiumsdiskussion mit Thomas Lehr. In seinem Buch "42" lässt er für die ganze Welt die Zeit stehen ausser für eine Handvoll Leute am CERN in Genf. Die wandern dann durch eine geforene Welt. Die Frage nach der Natur der Zeit. Ludwig Boltzmann meinte ja, es könne Teil des Universums geben, in denen die Zeit rückwärts läuft. Meiner Ansicht nach sind solche und andere Zeitparadoxien im Prizip nicht auszuschliessen, wenn sie zu keinen internen Widersprüchen führen. So ein Widerspruch wäre etwa, wenn man in die Vergangenheit reist und dort seinen eigenen Grossvater umbringt. Dann gäbe es einen selber ja nicht und damit hätte man nicht in die Vergangenheit reisen können, um seinen eigenen Grossvater umzubringen. Dann gäbe es einen ja wieder und man könnte wieder in die Vergangeneheit reisen ....

Thursday, March 22, 2007

Zweiprachig?

Wär gut, aber enttäuscht man da nicht beide?

Many thanks for the nice welcome

to the world of blogs, I hope you all will have fun coming back from time to time

my first blog, finally

The 21st century will be the century of the quantum.
Quantum information technology seems to the first technology invented by us with no parallel whatsoever in the living world. Or do our brains use quantum phenomena somewhere? How could we find out?